Deutsch de
  • Deutsch de
  • English en
  • Italiano it
Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab €39,99. Für andere Länder siehe Hier
Deutsch de
  • Deutsch de
  • English en
  • Italiano it
Warenkorb 0

Welche Haartypen habe ich? Part II

Wir teilen das Haar oft nur ein in: glatt, gewellt oder lockig. 

Viele Leute sagen, sie hätten normales Haar mit fettiger Haut, aber dann merke ich, dass sie Shampoo für empfindliche Haut kaufen... 


Kurz gesagt, es herrscht oft eine gewisse Verwirrung. 

Die Welt der Haare ist extrem groß, und um immer das beste Haar zu haben, muss man wirklich wissen, welchen Haartyp man hat.

Es ist wirklich wichtig zu wissen, welchen Haartyp wir haben, damit wir besser verstehen können, welche Art von Haarpflegeroutine wir beim Waschen und Pflegen anwenden müssen und natürlich, um die richtigen Produkte für uns zu wählen, ohne "ausprobieren" zu müssen.

Um den "Typ" des Haares zu kennen, müssen wir mehrere Faktoren berücksichtigen: Kopfhaut, Textur, Struktur, Porosität und Talgproduktion.

  • Kopfhaut

Hier wird das Haar am besten gepflegt, deshalb müssen wir den Zustand der Kopfhaut regelmäßig überprüfen.

Verwenden wir ein neutrales Shampoo und tragen wir keine anderen Produkte auf. Nach dem Trocknen müssen wir uns die Kopfhaut genau ansehen.



- Eine glatte, hellrosa Oberfläche mit einer kaum wahrnehmbaren Ablösung abgestorbener Zellen = eine Kopfhaut in ausgezeichnetem Zustand.

- Schuppenansammlungen, Reizungen oder Anfänge einer seborrhoischen Dermatitis = trockene Kopfhaut.
-Übermäßige Talgproduktion, der Haaransatz wird fettig und juckt oft. Oft Vorhandensein von fettigen Schuppen durch die Ansammlung und Verfettung von abgestorbenen Zellen, die nicht abfallen können = fettige Kopfhaut.
-keine sichtbaren Auffälligkeiten, aber eine juckende oder oft brennende Kopfhaut, die überempfindlich ist. Das Haar "schmerzt", wenn es bewegt oder zurückgebunden wird. Äußere Ursachen sind oft aggressive Shampoos, Umweltverschmutzung, Stress, bestimmte Medikamente oder innere Ursachen wie hormonelle Veränderungen = sensible Kopfhaut.

  • 
Textur

Die Textur ist das, was glattes, gewelltes oder lockiges Haar ausmacht.
Man könnte fast sagen, die Form.


Um herauszufinden, welche Textur das Haar hat, verwenden wir ein neutrales Shampoo und lassen es an der Luft trocknen, ohne es zu bürsten oder Produkte aufzutragen.
Schauen die Haare an, wenn sie trocken sind, und wissen dann, welche Textur sie haben.


Es gibt 12 Kategorien: von glatt bis sehr lockig.

1A Glatt und dünn
1B Glatt und dick
1C Glatt und gewellt

2A Glatt und gewellt
2B Gelockt und dick
2C Gelockt und richtig dick

3A Weiche Locken mit großem Durchmesser
3B Spiralförmige Locken
3C Korkenzieherlocken

4A Straffe Locken
4B Z- oder S-förmige Locken
4C Afro-Locken

  • Struktur

Um die Struktur des Haares zu testen, können wir es mit einem Baumwollfaden in einer ähnlichen Farbe wie das Haar und einem im Kamm belassenen Haar vergleichen. 
Wir legen das Haar und den Faden auf ein weißes Blatt Papier, um sie zu vergleichen. 

Feines Haar: Das Haar ist dünner als der Faden
Normales Haar: das Haar ist wie ein Faden
Dickes Haar: das Haar ist doppelt so dick wie der Faden

  • Porosität

Die Porosität sagt uns, wie saugfähig unser Haar ist, d.h. wie sehr es auf Produkte und Feuchtigkeit reagiert. 


Wir tauchen eine Haarsträhne (von den in der Bürste verbliebenen Haaren) in einen Behälter mit Wasser und sehen, was nach 5 Minuten passiert.

Wenn die Haarsträhne vollständig versunken ist, dann ist die Porosität hoch, da sie dazu neigen, große Mengen an Feuchtigkeit aufzunehmen.

Wenn sie unter der Oberfläche schweben, ist der Wert mittel. 

Bleiben sie an der Oberfläche, ist die Porosität niedrig.



Wenn die Porositätdeines Haares hoch ist, hat es auf jeden Fall kleine Risse um die Cuticula herum, wodurch es trocken und spröde wird. 
Um Haare mit hoher Porosität zu behandeln, verwendest am besten Öle oder Buttersorten, die das Haar umhüllen und verhindern, dass es noch mehr Feuchtigkeit verliert. 

Verwendest Leave-in-Produkte, die das Haar umhüllen, oder reichhaltigere, fülligere Cremes.

  • Talgdrüsensekretion

Die Talgdrüsen sind für die Sekretion von Talg, der Substanz, die den Hydrolipidmantel bildet, verantwortlich.
Ein Überschuss an Talg ist verantwortlich für fettiges oder, im Gegenteil, für trockenes und stumpfes Haar.

Betrachten wir unser Haar am Tag nach dem Waschen nur mit einem neutralen Shampoo und ohne vorher oder nachher irgendwelche Produkte aufgetragen zu haben. 

- Trockenes Haar: Es wird ein paar Tage nach der Wäsche schmutzig, wirkt aber nicht fettig. Sie brechen leicht und wirken spröde mit Spliss. 
- Krauses Haar: Das trockene Haar ist nicht zu bändigen, es quillt auf und reagiert sofort auf Witterungseinflüsse. Es ist spröde, stumpf und fühlt sich rau an.
- Normales Haar: kann unter normalen Bedingungen alle drei Tage gewaschen werden. Es erscheint glänzend und weich.
- Fettiges Haar: Es wird am Tag nach dem Waschen schmutzig und erscheint an den Wurzeln fettig. 

Hast du Zweifel, Fragen oder möchtest du deine Erfahrungen teilen? Schreib uns auf unseren Socials oder sende uns eine Nachricht.



Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen